• btz_team
    "Tough times don't last. tough teams do."
    corporate identity
  • B O L L E R C U S T O M S
    Design. Ästhetik. Passion.
  • Vatertag 2018
    DU warst dabei ?

C h r o n i k

Archiv / legacy

2010

Gab es dieses Jahr wirklich?

2011

Kapitel 1 – Anbeginn der Zeit

2011 stellt im BTZ-Universum den Beginn jeglicher Schöpfungen dar. 2011 war unser Urknall, denn in diesem Jahr gab BollerTuneZ sein Debüt. Im ersten Jahr gab es direkt zwei Modelle, da vor der Fusion zwei Werke autark agierten. Beide Archetypen erinnerten noch an echte Bollerwagen, da für die Fertigung Karosserie und Unterboden eines solchen verwendet wurden und gelten heute als echte Klassiker unter Kennern. Es war bereits im ersten Jahr für Musik und kalte Getränke gesorgt, jedoch mangelte es an Antrieb, was dem Unterfangen dennoch nicht im Wege stand, da man voller Manneskraft anschob. Schon damals war den Jungs bewusst, dass Sie als Pioniere in der Bollertuningszene Großes erreichen wollten. Denn es war ihr Freigeist und das Streben nach Elysäischem, was die Knaben veranlasste, Blut und Schweiß in ihre Artefakte zu investieren. Nach einem ersten Jahr voller Strapazen und Frohlocken hatte uns das Fieber gepackt. Man blickte nun zurecht dem nächsten Jahr mit Eifer, Hoffnung und voller Frohmut entgegen.

2012

Kapitel 2 - Kollektivarbeit

2012 sollte der Anbeginn einer neuen Ära sein. Nach hitzigen Konferenzen stand der Beschluss: Man investiert gemeinsam in einen Prototypen. Erkenntnis: Wenn man den Motor zwei mal falsch herum einbaut, ist er danach richtig herum. BollerTuneZ, der Zukunft immer 2 Schritte voraus, war schon damals erhaben genug, eine QR-Code gesicherte Zapfanlage auf dem Mutterschiff zu installieren. 2012 endete wie es begonnen hat, der Mischer wurde nach Dorfmanier aus Mülltüten konsumiert – die Tikibar sollte, zum tiefen Bedauern aller, nie ihre Pforten öffnen. Retroperspektiv war dies der Punkt, an dem ein gesunder Menschenverstand mit einem Hauch von Perspektive in den Sack gehauen hätte, um sich auf sein BWL-Studium oder seine Fußballkarriere zu fokussieren. Doch nicht wir. BollerTuneZ war auf dem Vormarsch, man hatte Pläne, man hatte Ziele! Und man hatte ein Publikum, welches es zu verzaubern galt.

2013

Kapitel 3 – Wohlstand

2013 sollte das Jahr der Dekadenz werden. Die Renditen der erfolggekrönten Jahre vorher ermöglichten nie dagewesenen Luxus. So zierten die vier elektrisch verstellbaren Schalensitze nun perforierte Nappalederbezüge, welche praktischerweise für einen kleinen Obolus bei Ikea erworben werden konnten. Elegant aufschwingende Türen verliehen dem Model seinen späteren Namen - „Gullwing“. Die Diamantglasscheibe bot Blick auf Sternenhimmel und schütze das teuerste Gut, die Insassen, welche auf fast magische Weise über den Asphalt levitierten. Ein gerade so würdiges Fortbewegungsmittel für die erlauchte Crew, welche in prophetischer Voraussicht das Wetter korrekt eingeschätzt hatte.³ Jedenfalls...mit beinahe unerschöpflichem Kapital stürzte die Crew sich ein ein neues Jahr voll von Behaglichkeit und Luxus. Eben genau so, wie es in einer Oligarchie nun einmal Tugend ist. Nicht wenige gerieten ins Straucheln bei dem Anblick solch schillernder Pracht, doch war auf Fans und Volk wieder einmal Verlass, weshalb auch dieses Jahr als eines voller Spaß den Weg in dieses Archiv fand. Vielen Dank!

³ An Vatertag 2013 sollte das bisher einzige Jahr sein, an dem Petrus Regen über seine Untertanen ergoss. In all seiner Güte und Gnade verzieh das BollerTuneZ-Team diesen Fauxpas und wappnete sich kurzerhand mit einer gläsernen Überdachung.

2014

Kapitel 4 - Blackout

Der Chronist hatte in diesem Jahr arge Probleme auf den Beinen zu bleiben und verschwendet keinen weiteren Gedanken an dieses Jahr, welches mit Sicherheit auch ohne ihn total krass war. Genau wie all die anderen Jahre.

2015

Kapitel 5 – Mobilmachen / Evolution

Um als Global Player mitspielen zu können, bedarf es an Vielem. Ein gutes Produkt, eine Nische in welche dieses passt, starkes Marketing usw. Nachdem man auf die letzten Jahre zurückblickte, erkannten wir stolz, dass wir es weit nach oben geschafft hatten. Denn BollerTuneZ spielt seit geraumer Zeit auf der Klaviatur der Begehrlichkeiten und des Abbilds der Oberschicht hinsichtlich tradierter Werte wahrlich meisterhafte Soli. Eine Manufaktur welche jährlich nur ein einziges Modell entwickelt. "Warum diese Nische verlassen"? dachten wir uns, wenn man doch am Bollerwagen-Firmament der wohl hellste Stern ist. BTZ wurde zum emotionalisierten Luxusprodukt mit kognitiver Attributierung nur hinsichtlich Marktpositionierung nach wirtschaftlichem und auch soziologischen Kriterien zu skizzieren.

2016

Kapitel 6 – Klangkolonne

2016 lag der Fokus auf gutem Klang und hoher Lautstärke, damit das Budapester Bumsorchester und Kapellmeister Lennard Veddeler mal richtig steil gehen konnten. Zwei Generatoren sorgten für genug Saft, um Motoren und die mächtige Donnerorgel auf dem Anhänger auf höchste Drehzahlen zu katapultieren.

2017

Kapitel 7 – Generalüberholung

Sich aufzuschwingen in die Liga der Legenden, Ausfälle der Mechanik und Elektronik zu vermeiden und endlich mizuspielen bei den ganz großen - 2017 stand ganz unter dem Motto: "Qualitätsmanagement". Anstatt vieler innovativer Neuerungen haben wir in diesem Jahr die Werte unserer Unternehmung überdacht. Strategisches Marketing lautete die Phrase. Uns war klar, dass in Deutschland Werte wie Qualität, Sicherheit und griffige Haptik noch immer ganz oben stehen. Deshalb machten wir uns daran, den Bollerwagen von vorn bis hinten auf Vordermann zu bringen.

2018

Kapitel 8 – Neuland

Vor einigen Tagen erreichte uns das anregende Aroma der Erkenntnis. Man stellte fest, dass der bisherige Unterbau den immer größer werdenden Anforderungen einfach nicht mehr gerecht werden kann und beschloss daher, dieses Jahr eine komplett neue Karosserie mit den drakonischen Maßen von 3500x1500mm zu entwerfen.

To be continued...

t e a m

Wir über uns

7 Jahre BTZ

Ankündigung Vatertag 2017

"Am 25. Mai ist es wieder soweit, Vatertag steht vor der Tür. Das bedeutet 7 Jahre BTZ, 7 Jahre Arbeit an unserem Vermächtnis, unserem Oeuvre. Deshalb sind die Ansprüche an unser Produkt höher denn je, ebenso unser Enthusiasmus sowie unser Streben nach Innovation. Die Arbeiten an der Klitsche laufen bereits auf Hochtouren, um die überdachte Einkaufshilfe wieder auf den Asphalt zu bringen. In den vergangen Wochen wurden Ziele definiert, Wünsche eruiert und Ideen ausgetauscht. Der Köcher unserer Ideen ist quasi gespickt mit Pfeilen. Unübertroffene Akkuratesse und Qualität sollen auch dieses Jahr wieder Passion und Ekstase bei unseren Groupies hervorrufen. Das Motto ist klar: Schon lange träumen wir davon, eines Tages in den facettenreichen Gefilden des Fahrzeugbaus sowie in all seinen Inhärenzen zu reüssieren. Wir sind mittlerweile auch als #bollertunez und #btz auf Instagram unterwegs, um euch in Zukunft mit noch mehr qualitativem Content zu begeistern. Vatertag wird natürlich mit Eifer entgegengefiebert, euch geht es hoffentlich genauso. Solltet ihr Ideen für Features etc. haben, reicht diese gern ein. Sei es persönlich, via elektronischem Übertragungsmedium oder unter contact@bollertunez.de. Wir hoffen am 25. auf zahlreiches Erscheinen und auf bestes Wetter und halten euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden!"

K o m p e t e n z e n

Unser Freigeist und unser Streben nach Elysäischem spiegeln sich in unserer Arbeit und unserem Antlitz wider.

Wie jeder Global Player sind natürlich auch wir bestrebt, kontinuierlich an unserem Produkt zu arbeiten, um jedes Jahr auf's Neue zu überzeugen.

  • Mechanik 90%

  • Elektronik 80%

  • Design 65%

  • Spaß 100%

D i e n s t l e i s t u n g e n

Unser jährliches Highlight sowie der Grund für unsere Existenz ist natürlich Himmelfahrt. Einmal im Jahr darf man guten Gewissens so richtig auf die Tonne hauen und sich amtlich die Hucke vollballern. Auch wenn bei uns das Schrauberdasein im Mittelpunkt steht, verhelfen auch wir an diesem Tag dem einen oder anderen Halben gern hinein ins Esszimmer. Jeder der ähnliche Ansichten über diesen Tag hegt, ist herzlich willkommen!
Als mobile Orgel ist der Bollerwagen natürlich erste Sahne, um die feierwütigen Gäste einer OpenAir zu beschallen. Ein großer Generator erzeugt genug Saft, damit auch weit ab von jeglicher Zivilisation Musik gemacht werden kann.
Sollte Interesse bestehen, kann der Bollerwagen natürlich auch gemietet werden. Anfragen gern an contact@bollertunez.de

p o r t f o l i o

Schrauben

Um dem Auftritt als Schrauber gerecht zu werden, hüllen wir uns in Blaumann und gute Gewohnheiten statt teurer Klamotten.

Coden

Um unsere elektronische Lenkung zu ermöglichen, musste viel programmiert werden. Der Bollerwagen ist sowohl per Controller, manuell mit Lenkrad, als auch via Website steuerbar. Das erfordert einiges an Know-How, welches Javerik als Chief-Coder mitbringt. Willi und Opa übernahmen das Schreiben dieser Website.

Sound

Lennard Veddeler und Steeve Namier sorgen für laute Bässe. Bei uns gibt's immer ordentlich auf die Ohren.

Schaut bei den beiden vorbei, Steeve findet ihr auf Spotify und auf SoundCloud! Lennards Shit findet ihr auch auf SoundCloud! Um immer den neuesten Shit zu hören einfach mal vorbei schauen..


i n d i v i d u e n

Daniel "Booka" Willers

FOUNDING PARTNER

Jonas "javerik" Ahlf

FOUNDING PARTNER

Steffen "der Gekrönte" Reimann

FOUNDING PARTNER


Pit "Pitster" Uhlenbrook

FOUNDING PARTNER

Max "Max" Haker

SECURITY

Daniel "Opa" Beyersdorf

PHOTOGRAPHY


Niklas "Niki" Krüger

INGENIEUR

Jan "NiceSkirt" Schönrock

TISCHLER

6

aktive partner

1

gemeinsames Ziel

6000

Watt

8

Jahre am Markt

k o n t a k t

Dialog / Austausch

"Außerdem wurde ein neuer geographischer Standort gewählt - raus aus L-Town, rein ins nicht weniger nice Grönwohld, welches, spätestens seit Eröffnung der BTZ-Schmiede, ein nicht unrauhes Pflaster zu sein scheint. Denn zumindest an Himmelfahrt trifft man hier allerlei Gesetzeshüter, seien es Hundestaffeln inklusive Hilfssheriff oder die Kollegen der Autobahnpolizei. Das alles, um dem Bollerwagen die nötige und sehr wohl verdiente Panzerglasaura zu verleihen."